Wiesbadener Kurier: Niedernhausener Bürgerinitiative pro Windkraft in Gründung

16.03.2012 – Niedernhausen

Von Susanne Stoppelbein
Wiesbadener Kurier, 16.03.2012

In Niedernhausen gründet sich eine Bürgerinitiative (BI) Windkraft. Die Gründungsversammlung für die BI, die als nicht eingetragener Verein organisiert werden soll, ist am Donnerstag, 29. März, um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Dorfgemeinschaftshauses Oberseelbach (Zum hohlen Stein 5). Grundgedanke ist, dass die Gemeinde und ihre Bewohner am Bau von Windrädern in ihrem Umfeld profitieren sollten.

Man wolle die Initiative auf breite Füße stellen und versuchen, die Fehler zu vermeiden, die etwa in Bärstadt und Aarbergen zu Bürgerprotesten gegen Windkraftprojekte geführt hätten, sagt Ullrich Vogel, einer der Initiatoren. Der 62-jährige Engenhahner ist der Vater des Niedernhausener SPD-Fraktionsvorsitzenden Tobias Vogel. Auch er ist SPD-Mitglied, war aber einst auch Mitbegründer der Kreisgrünen. Zu dem halben Dutzend Gründern der neuen BI gehören auch die WGN-Politiker Klaus Henry und Ludwig Schneider, der Mitbetreiber des Windparks in Kemel ist.

Eingeladen sind zur Gründungsversammlung alle Bürger, die sich für das Thema interessieren und eventuell auch in Bürgerwindanlagen investieren wollen. „Das Thema Windkraft ist hochaktuell und für die Realisierung der Energiewende unverzichtbar“, so Ullrich Vogel, „Ehe es allein von Großkonzernen beziehungsweise gewerblichen Investoren zur Gewinnerzielung genutzt wird, sollten auch die Kommunen und Bürger vor Ort sich mit diesem Thema intensiver befassen und eventuell selbst die Chance zur Investition in diese Technologie ergreifen, die mit einer attraktiven Rendite aufwartet und so auch den Bürgern zugutekommen kann.“

Infrage kommen Vogel zufolge im Wesentlichen zwei Standorte. Einer befindet sich bei Engenhahn in 600 Metern Höhe auf der Hohen Kanzel, wobei der betreffende Wald sich im Eigentum des Landes beziehungsweise der Stadt Idstein befindet. Priorität käme daher dem zweiten möglichen Standort zu, meint Vogel, der der liege auf Niedernhausener Gebiet, und zwar am Buchwaldskopf zwischen Oberjosbach und Lenzhahn und von beiden Dörfern gut einen Kilometer weit entfernt, in einer Höhe von etwa 500 Metern.

Zwei Standorte im Blick

Auch zwei der regionalen Windkraftanbieter haben sich bereits für die beiden Standorte interessiert und schon vor drei Jahren im Niedernhausener Rathaus Angebote abgegeben, sagt Vogel. „Die Bürger aus Niedernhausen und angrenzenden Gemeinden müssen sich jetzt organisieren, um nicht den richtigen Zeitpunkt für eine Beteiligung an den anstehenden Entscheidungen zu verpassen“, meint der Engenhahner. Erfahrungsgemäß sei die Zustimmung umso größer, je rechtzeitiger und umfassender die Menschen informiert und beteiligt würden. Deshalb wolle man jetzt mit der BI aktiv werden. Diese verfüge über ihre Initiatoren bereits über fundiertes fachliches Know-how zum Thema Windkraft.

Kommentare sind deaktiviert.