Wiesbadener Kurier: SPD will “echte Bürgerbeteiligung”

20.03.2012 – ELTVILLE
Wiesbader Kurier, 20. März 2012

ENERGIE Hannes für abgestimmtes Vorgehen

(red). Beim Thema erneuerbare Energien setzt der Bürgermeisterkandidat der SPD, Matthias Hannes, auf eine frühe „echte Bürgerbeteiligung“, die auch in Form eines Bürgerentscheids organisiert werden könne. Die SPD und Hannes hatten zu einem „Perspektiv-Gespräch“ eingeladen, bei der Manfred Vogel vom Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien darauf hinwies, dass das größte Einsparpotenzial im Wärmebereich liege – durch effizientere Energienutzung und Dämmung von Gebäuden.

„Alle vor Ort geeigneten Formen der erneuerbaren Energien müssen in einem abgestimmten Mix genutzt werden“, sagte Vogel. Um die Kosten für Strom und Wärme künftig zu begrenzen, „müssen wir heute handeln und investieren“. Vogel verwies auf die Gemeinde Heidenrod, wo die Firma Kopp ein Biomassenheizkraftwerk betreibe und direkt nebenan Windräder stehen.

Volker Wilhelm von der Firma Juwi, die in Geisenheim inzwischen ihr Angebot zur Errichtung von Windrädern wieder zurückgezogen hat, wies darauf hin, dass es im Rheingau mehrere geeignete Flächen für Windkraft gebe. Strategie des Unternehmens sei es, die Wertschöpfung in der Region zu halten. Juwi habe auch den Betrieb von Windkraftanlagen in Energiegenossenschaften und Bürgerbeteiligungsmodellen im Portfolio. Moderne Windräder mit einer Höhe von 200 Metern hätten eine geringe Drehzahl, sodass sie für Vögel und Fledermäuse nur eine geringe Gefahr darstellten, sagte Wilhelm.

Intelligente Netze

Ein modernes Windrad erzeuge so viel Energie wie alle bisherigen Solaranlagen in Eltville zusammen, sagte Stadtrat Wilfried Koch (SPD). Eine weitere Frage war die Speichermöglichkeit, wenn keine Sonne scheine und kein Wind wehe. Hier gebe es eine Entwicklung zu intelligenten Netzen, sagte Vogel. Elektrofahrzeuge könnten einen Teil ihrer Ladekapazität für das Gesamtmanagement der Energieversorgung bereitstellen, hieß es. Zudem wüssten die Haushaltsgeräte der Zukunft genau, wann ein Betrieb am günstigsten sei. Pumpspeicherwerke, so Vogel, würden im Gegensatz zu Windrädern einen viel höheren Landschaftsverbrauch verursachen.

Das Thema erneuerbare Energien werde die Kommunalpolitik intensiv beschäftigen, sagte SPD-Vorsitzender Ralf Bachmann. Er lobte die Einrichtung eines Solarstammtischs in Eltville. Matthias Hannes, Vorsitzender der Verbandsversammlung im Zweckverband Rheingau, warb dafür, dass die Rheingauer Kommunen gemeinsam geeignete Standorte für Solar- und Windkraftanlagen suchen sollten.

Kommentare sind deaktiviert.